zurück

Hier ein Überblick über meine nächsten Volkshochschulkurse:

Datum: Thema: Ort:
13. Feb. 2019 Danzig, die deutsche Perle Polens Westerstede
12. März 2019 Danzig, die deutsche Perle Polens Oldenburg
13. März 2019  Der Kreuzzug der Friesen Westerstede
19.März 2019 Europa rückt nach rechts Friesoythe
26. März 2019 Irland – die Kelten der Neuzeit Wilhelmshaven
27. März Hoffnungsvoll ins Ungewisse – Lesung Oldenburg
24. April 2019 Danzig, die deutsche Perle Polens Wilhelmshaven
23.Okt. 2019 Die Friesen, ein großes Volk am Meer Friesoythe
13. Nov. 2019 London, von der Römersiedlung zur Weltstadt Oldenburg

 

 

.


zurück


London, von der Römersiedlung zur Weltstadt

VHS Oldenburg Mi 13. Nov 2019, 18.30 Uhr

Einst gegründet von den Römern, wuchs London bereits im Mittelalter zum einem der bedeutendsten Handelsplätze in Europa an. Mit der britischen Eroberung Indiens und Nordamerikas stieg London zur mächtigsten und größten Stadt der Welt auf. Im 19. Jahrhundert symbolisierte die Hauptstadt Englands Kapitalismus, Klassenunterschiede, Macht und Prunk. Während man im Westend Paläste erbaute, versank das Hafenviertel im Eastend in Armut, Verbrechen und Smog.

Das neue Stadtbild mit seinen in den Himmel ragenden Bankentürmen zeugt vom Umbau der Stadt zu einem der wichtigsten Finanzplätze der Welt. An diesem Abend wollen wir Geschichte, Stadtentwicklung und aktuelle Probleme wie z.B. den Brand des Grenfell-Towers erörtern und der Frage nachgehen, welche Folgen der Brexit für die Entwicklung Londons haben wird.

zurück

 


Der Untergang des Römischen Reiches

 

Vor 2000 Jahren lebten 20% der Weltbevölkerung innerhalb der Grenzen des Römischen Reiches. Fünfhundert Jahre dominierten die Römer kulturell, wirtschaftlich und militärisch Europa, Nordafrika und den Nahen Osten. Wie konnte dieses Reich untergehen? Lag es an der vielzitierten „spätrömischen Dekadenz“ oder an der Völkerwanderung? Was genau ist da passiert? Im 4. und 5. Jahrhundert kam Im- und Export zum Erliegen, Bevölkerungszahlen sanken, die Wasserversorgung der Städte war nicht mehr sicher, Flüchtlingsströme überall, Malaria breitete sich in Italien aus, religiöse Demagogen nutzten die Wut der Bürger für ihre Ziele. Fremde Völker überrannten die Grenzen.

Droht unserer hochentwickelten Kultur in Europa im 21. Jahrhundert ein ähnliches Schicksal?

.

zurück


Die Friesen – die Geschichte eines großen Volkes am Meer

Während der Völkerwanderung waren die Friesen das einzige nordeuropäische Volk, das nicht wie Goten, Sachsen oder Vandalen fortgezogen ist. Hartnäckig verteidigten sie ihr Land an der Nordsee gegen Wikinger und Franken, gegen die Sachsen in der sächsischen Fehde. Ihre „friesische Freiheit“ wurde legendär, ihren Wahlspruch „lever dood as slav“ vertonte Achim Reichel in einem Lied. Im 5. Kreuzzug spielten sie eine entscheidende Rolle beim Sieg über Sarazenen.

Dieser Abend will Interessantes aus der Geschichte dieses Volkes erzählen, die viele von uns zu ihren Vorfahren zählen..

.

zurück


Schweden – IKEA, Krimi und Natur?

Schweden gilt vielen als Vorbild für eine liberale, tolerante Gesellschaft und ein stabiles politisches System. Nach Umfragen gehören die Schweden zu den glücklichsten Völkern dieser Welt. Wie machen die Schweden das? Seit 200 Jahren haben sie sich aus allen Kriegen weitgehend herausgehalten, schufen Wohlstand und sind heute ein beliebtes Reiseland. Stockholm ist ein europäisches Top-Reiseziel. Literarisch sind sie zwischen fröhlichen Astrid Lindgren Büchern und düsteren Mankell-Krimis angesiedelt.

An diesem Abend wollen wir die Schönheit des Landes, die Besonderheiten der Menschen, Geschichte und Kultur unseres nördlichen Nachbarn betrachten.

zurück


Schottland –  von Braveheart zu Bonnie Prince Charles

 

Schottland – da denkt man an Dudelsack, Schottenrock und Sparsamkeit. Filme wie der „Highlander“ oder „Braveheart“ füllen die Kinokassen. Die schottischen Highlands verströmen nach wie vor eine Aura der Romantik, hier fühlt man sich vergangenen Zeiten näher als sonst in Europa. An diesem Abend möchten wir einen Blick auf schottische Geschichte werfen: Die Rolle der berühmten Klans, die Freiheitskämpfe der Schotten gegen die Engländer, die Bedeutung von Whisky und Kilt. Illustre Persönlichkeiten wie Macbeth, Rob Roy oder Robert Louis Stevenson veranschaulichen das Leben in vergangenen Jahrhunderten.

zurück 


 Danzig – die deutsche Perle Polens

VHS Oldenburg Di. 12. März 2019, 18.30 Uhr

KVHS Westerstede Mi. 13. Februar 2019, 19.30 Uhr

VHS Wilhelmshaven 24. April 2019 18.30 Uhr

Danzig war immer schon etwas Besonderes: als exzellente Hafenstadt war sie im Mittelalter umkämpft von Polen, Balten, Deutschen, Pommerellen und Kaschuben, als Hansestadt erlangt sie unermesslichen Reichtum, von dem heute Prachtstraßen, mächtige Stadttore und reich ausgestattete Handelshäuser künden. Zwischen den Weltkriegen war Danzig ein eigener Freistaat. Nach der kompletten Kriegs-Zerstörung erstrahlt nach langem Wiederaufbau die Stadt heute wieder in seinem alten Glanz. Bekannt ist die Stadt auch durch den Aufstand der Solidarność, als Schauplatz der „Blechtrommel“ und als Geburtsort vieler Persönlichkeiten von Klaus Kinski bis Donald Tusk.

zurück


Der Kreuzzug der Friesen

KVHS Westerstede Mi. 13. März 2019, 19.30 Uhr

Vor 800 Jahren: Mehrere tausend Friesen verlassen ihre Heimat und segeln bis ins Heilige Land. Papst Honorius III: hatte erneut zum Kreuzzug gegen die Sarazenen aufgerufen, sein Ruf war bis in die friesischen Warftdörfer vorgedrungen. Über ein Jahr brauchten sie für die Reise. Während zuhause ihr Land in der ersten großen Marcellusflut unterging, eroberten Friesen einen strategisch wichtigen Wehrturm in Ägypten. Doch genutzt hat dieser Sieg wenig. Streit im Lager der Kreuzritter verhinderte weitere Erfolge, bald hatte der Sultan erobertes Land zurückgewonnen. Am Ende einigte man sich diplomatisch.

An diesem Abend wollen wir die Zeit der Kreuzzüge im 13. Jahrhundert mit all seinen Wirrungen und Schicksalen genauer betrachten.

zurück


Hoffnungsvoll ins Ungewisse

Von Menschen, die in einem fernen Land ihr Glück fanden oder auch nicht

„Fremdsein ist ein gewaltiges Handwerk, das Fleiß und Fertigkeit erfordert“ sagte Franz Werfel. Der Mensch ist ein geborener Migrant, vom Anfang der Menschheitsgeschichte zog er von einem Habitat zum nächsten auf der Suche nach einem besseren Leben als zuvor.

Wenn es zuhause ungemütlich wird, das angestammte Revier leergejagt, der Mitbewerber um die kargen Ressourcen zu viele sind oder das Klima die Lebensgrundlage verschlechtert, dann wächst der Wunsch stetig, woanders einen Neuanfang zu versuchen. Migranten müssen Wüsten, Gebirge und Meere überqueren, es lauern Diebe, Betrüger und Piraten, die für manchen bereits das Ende aller Sehnsüchte bedeuten. Angekommen im neuen Land sind sie selten erwünscht. Meist schlagen den Neuankömmlingen gewisse Vorbehalte bis zu blanken Feindseligkeiten entgegen. Sie werden verdächtigt, Spione einer fremden Macht zu sein, man neidet ihnen ihren Erfolg, fürchtet ihre Konkurrenz um wirtschaftliche Pfründe, Arbeitsplätze und nicht zuletzt auf dem Heiratsmarkt.

Flüchtlingsschicksale aus acht Jahrhunderten sind das Thema an diesem Abend.

VHS Oldenburg Mi. 27. März 2019, 18.30 Uhr

zurück


Irland, die Kelten der Neuzeit

Seit dem Brexit steht Irland wieder im Brennpunkt europäischer Politik. Lange hat man um Frieden gerungen zwischen pro-irischen Katholiken und pro-britischen Protestanten. Seit 20 Jahren scheint das Land einer friedlicheren Zukunft entgegenzublicken. Die Grenze ist verschwunden, eine Vereinigung beider Teile Irlands schien denkbar. Und nun der Brexit. Die Grenze zwischen der Republik und dem irischen Norden wird EU-Außengrenze. Alte Konflikte treten wieder an die Oberfläche.

An diesem Abend wollen wir uns mit irischer Geschichte und besonders dem Nordirland-Konflikt beschäftigen. Dazu gibt es Einblicke in irische Mentalität, Kultur und Eigenheiten, dazu viele Bilder eines grandiosen Landes.

VHS Wilhelmshaven Di. 26. März 2019, 18:30 Uhr

zurück


Europa rückt nach rechts – wohin führt der Populismus?

Kath. Bildungswerk Friesoythe Di. 19. März 2019, 19.00 Uhr

Sie verstehen sich als Freunde im Kampf gegen „Überfremdung“. Ihre politischen Ziele sind vage: „Ordnung“, „Autorität“ und „Identität“, „für das Volk“. Sie agitieren gegen Minderheiten und wünschen ein „weißes Europa“. Seit einigen Jahren sind Rechtspopulisten in Europa auf dem Vormarsch. Über alle Ländergrenzen hinweg verbindet sie Europaskepsis, Islamfeindlichkeit und eine Wut gegen „die da oben“.

Der Vortrag gibt einen Überblick über die aktuellen Entwicklungen im europäischen Rechtspopulismus und beleuchtet die politischen und gesellschaftlichen Hintergründe für den Rechtsruck in Europa.